SPIK 2022 - Schweizer Polizei Informatik Kongress 22

SPIK 2.0 IST 2022 HYBRID!

An erster Stelle stand die Überzeugung: Wir wollen Begegnungen wieder ermöglichen. Live. So wie es sich viele Partner und Vertreter der Strafverfolgung wünschen.

Zweitens wollen wir wieder Stände ermöglichen, sind sie doch ein wichtiges Element unseres Kongresses. 

Und ja, drittens gilt Stand heute: «Virtuell» ist zur einer geschätzten Ergänzung geworden; wir können durch ein virtuelles Angebot neue Besucherkreis erschliessen.


6. April 2022

Stadion Wankdorf

Anmeldung

Highlights

Programm

08:00 - 09:00
Networking Morgen

Spontan. Persönlich. Vernetzen. Austauschen....

09:05 - 09:15
Begrüssung: SPIK 2.0 ist hybrid!

An erster Stelle stand die Überzeugung: Wir wollen Begegnungen wieder ermöglichen. Live. So wie es sich viele Partner und Vertreter der Strafverfolgung wünschen.

Zweitens wollen wir wieder Stände ermöglichen, sind sie doch ein wichtiges Element unseres Kongresses.

Und ja, drittens gilt Stand heute: «Virtuell» ist zur einer geschätzten Ergänzung geworden; wir können durch ein virtuelles Angebot neue Besucherkreis erschliessen. 


Valentin Bonderer, Michi Deuber
09:15 - 09:45
Innovation & Forensik - Mensch, Technik und Wissenschaft

Plenum, Valiant - Eröffnungsrede


Prof. Dr. med. Michael Thali, Direktor Institut für Rechtsmedizin, Universität Zürich

Michael Thali
10:00 - 10:30
Ermittlungen in herausfordernden Situationen über große Distanzen und bei sehr schlechten Lichtverhältnissen

Symposium Kamera im Einsatz


Canon


Canon bietet neben den klassischen Möglichkeiten der Fotografie auch Lösungen für den Behördenbereich. Im Rahmen der SPIK möchten wir Ihnen gerne eine Kamerasystem vorstellen, dass es in besonders herausfordernden Situationen ermöglicht weiter zu arbeiten, bei dem herkömmliche Kameras versagen. Mit der Multipurpose-Kamera ME20F-SHN können ISO-Empfindlichkeiten bis ISO 4.000.000 erreicht werden. Dieses bietet grade zum Eigenschutz den Vorteil, dass kein Licht zur Observation emittiert werden muss und somit bestmöglich die Eigensicherung sichergestellt wird.

Mit unserem großen Objektivportfolio runden wir die Einsatzmöglichkeiten ab, und bieten neben sehr lichtstarken Optiken ebenfalls die Möglichkeit auch auf große Distanzen arbeiten zu können. 


Marcel Hess
10:00 - 10:30
Der moderne Notruf

Symposium Moderner Notruf


Hexagon/Schutz und Rettung Zürich


Notrufe gehen in den Einsatzzentralen nach wie vor mehrheitlich als Telefonanrufe ein. Der Stand der Technologie bietet in Bereichen wie Anruferlokalisierung, Sensordatenübertragung, eCall-Übermittlung, Videotelefonie und Instant Messaging aber viel mehr Potential für die Kommunikation der Bevölkerung mit den Sicherheits- und Rettungsorganisationen.

Die entsprechenden Bestrebungen zur Standardisierung der modernen Notrufkommunikation werden in Europa unter dem Namen Next Generation Emergency Services (NG112) zusammengefasst.


Auch die Schweiz folgt diesen Bestrebungen und stellt die Notrufkommunikation auf die neuesten NG112 Standards (SIP/HELD) um. Schutz und Rettung Zürich hat in diesem Projekt eine führende Rolle übernommen und treibt die konkrete Umsetzung als Betreiber einer modernen Einsatzleitzentrale und IVR-Vertreter in den Notrufgremien der Schweiz voran.


Wir geben in diesem Vortrag einen Überblick über den Stand der Umsetzung und was diese Umstellung für die Software-Anbieter, die Sicherheits- und Rettungsorganisationen sowie für die Bevölkerung bedeutet und welches Potential darin steckt.

Gregor Gysi, Pascal Vieser
10:00 - 10:30
Ein ganzheitliches Einsatzführungssystem

Syposium Polizei der Zukunft 


Eurofunk & Polizei Hessen


Vorgestellt wird die Einführung eines neuen webbasierten Einsatzleit- und Führungssystems mit einer gemeinsamen Geodaten-Infrastruktur. Besonders hervorzuheben sind folgende Eckpunkte:

  • Rein webbasierte Technologie des ELS
  • Landesweit zentralisiertes System in der Polizei-Cloud, genutzt in 7 Leitstellen und rund 200 Dienststellen mit täglich über 600 parallelen Nutzer*innen
  • Einfluss des Agilen Entwicklungsansatzes im Projekt
  • Nahtlose systemgestützte Zusammenarbeit von Leitstelle (AAO) und Lagezentren/Befehlsstellen (BAO)
  • Volle Integration der Dienstplanung in das EFS
  • Bereitstellen einer engvernetzten mobilen Smartphone-APP in der Einsatzführung

Eingegangen wird in der Präsentation auch auf die Herausforderungen / Lessons-learned bei der Einführung eines völlig neuartigen ELS und Lagemanagementsystems sowie Empfehlungen an Projektorganisation und -struktur auf polizeilicher Auftraggeberseite.

Karl-Heinz Reinstädt, Christian Tost
10:00 - 10:45
Ermittlungserfolge in sozialen Netzwerken - Schnell. Einfach. Effizient!

Symposium Cyber


Arina


Wochenlange Ermittlungsarbeit in Online-Communitys in wenigen Stunden erledigen?

Der Social Network Harvester ist die intelligente Lösung für alle die Daten aus sozialen Netzwerken auf einfache Art, sichern, analysieren und visualisieren wollen. Durch verschiedene Darstellungsmöglichkeiten und Analysemechanismen bringen Sie Ordnung in die Unmengen von Daten und finden schnell die wichtigsten Informationen.

 

Freundschaftsbeziehungen, Beiträge, Bilder, Videos, Kommentare und Likes in einer Benutzeroberfläche zusammenfassen.

Von jeglicher Form von Kontakten bis hin zu kompletten Timelines oder Chats erleichtert der SNH Ihnen Ihre Arbeit und identifiziert für Sie relevante Profile. Nutzen Sie Ihre Daten in weiteren Analyseprogrammen oder mit unserem Portable Case.

 

Der Social Network Harvester hat sich mittlerweile zur ersten Wahl vieler Ermittlungs- und anderen Behörden in Europa und darüber hinaus entwickelt.

Er begeistert mit seiner Geschwindigkeit, Leistungsfähigkeit und einfachen Bedienbarkeit. Wir möchten, dass Sie sich auf das Wesentliche während Ihrer Ermittlungen konzentrieren können. Den Rest erledigt der SNH im Bereich Social Media Ermittlungen für Sie.


Claudio Lourenço, Forensic System Engineer

Claudio Lourenço
10:40 - 11:10
BMW-Elektromobilität

Symposium Polizei der Zukunft


BMW


Seien Sie gespannt auf eine umfangreiche Produktpräsentation der elektrifizierten Modelle aus dem Hause BMW. Erfahren Sie mehr über die neue Speerspitze, den ersten Polizei BMW iX xDrive50 als Werkzeug für die Helfer in der Not.


Die BMW (Schweiz) AG möchte zusätzlich die Gelegenheit nutzen, um ihnen den Einsatz auf zwei Rädern näher zu bringen. Erleben Sie die exklusive Schweiz-Enthüllung des BMW CE 04-P Polizei-Scooters und erfahren Sie mehr über die Entwicklungen der BMW-Motorräder.


Weiter warten spannende Themen zur Elektromobilität im Einsatz, Datenschutz sowie Spezialbauten aus München auf Sie.

Hans Steinbach, Mario Hermans
10:40 - 11:10
Video Intelligence & verbesserte Workflows durch Digitalisierung

Symposium Kamera im Einsatz


Swisscom Broadcast


Die schnelle Entwicklung intelligenter Sensoren bietet den Anwendern neue, vielfältige Möglichkeiten: Von der klassischen Videoüberwachung über live Personenfluss-Analyse bis hin zur intelligenten Auswertung von Daten, die von den Sensoren geliefert werden.


Die cloudbasierte Videosicherheitslösung von Swisscom Broadcast bietet zudem ein einfaches und sicheres Datenhandling. Dabei legt Swisscom grossen Wert auf die Einhaltung der geltenden Datenschutz-Auflagen.


Luciano Campanile, Accountmanager für Video Intelligence Lösungen, zeigt anhand verschiedener Use Cases, welche Möglichkeiten sich dank KI ergeben und wie Swisscom Broadcast Behörden und öffentliche Organe mit bedürfnisgerechten Lösungen unterstützt. 

Luciano Campanile
10:40 - 11:10
Resilienzmassnahmen Notrufzustellung und Vorstellung Next Generation 112

Symposium Moderner Notruf


Swisscom


Die Notrufzustellung verändert sich. Neue Systeme und genauere Informationen helfen, einen Notruf sicher und gezielt an die richtige Notruforganisation zuzustellen. Diese Informationen sind die Basis, dass Rettungskräfte schneller vor Ort sind und Hilfe leisten können. Neue Techniken bringen neue Anforderungen an die Systeme und die Arbeitsweise der Notrufzentralen. Dabei steht die Sicherheit der Notrufnetze und die Redundanzen in der Bereitstellung von Notrufen an erster Stelle. Ein Incident, wie das Ereignis vom Juli 2021, hat eine grosse Auswirkung auf die Arbeitsweise und die Reaktionsfähigkeit der Notruforganisationen. Gemeinsam mit den Notrufgremien und dem BAKOM werden neue Funktionen und ein Referenzmodell für die kommende Notrufzustellung erarbeitet.

 

In unserem Vortrag gehen wir auf diese Arbeiten ein und erläutern die bereits umgesetzten Massnahmen, neue Monitoringfunktionen, unterschiedliche Netzabsicherungen und Redundanzfunktionen. Des Weiteren erläuterten wir die Arbeitsweise und Funktion der neuen Notrufkommunikation im NG112, welche ab Juli 2022 zur Verfügung stehen.

 

Was kommt auf die Notruforganisationen zu, welche Herausforderungen werden an die Technik gestellt? Dies und weitere Informationen rund um die Aktivitäten im Notrufumfeld erhalten Sie in unserem Vortrag. 

Ingo Klinger, Beat Egger
11:00 - 11:30
Aktuelle Cyber Bedrohungs-Lage und die Zukunft des NCSC

Syposium Cyber


NCSC


Pascal Lamia, der Leiter operative Cybersicherheit des NCSC, gibt einen aktuellen Einblick in die Cyber Bedrohungs-Lage aus der Sicht des NCSD – Anlaufstelle und Statistiken zu den Strafverfolgungs-Fällen. Ausserdem beschreibt er die Pläne der Weiterentwicklung des NCSC.

Pascal Lamia
11:20 - 11:50
Mission Critical Communications im BORS-Umfeld: Zusammenarbeit Axpo WZ-Systems – Frequentis

Valiant 1, Symposium Operative Einsatzsteuerung


Axpo WZ-Systems - Frequentis


Breitbanddienste in sicherheitskritischer Kommunikation gewinnen zunehmend an Bedeutung und Einsatzleitstellen nutzen bereits jetzt Vorteile multimedialer Dienste. Im allgemeinen beginnen Organisationen LTE-Netze (4G/5G) umzusetzen oder in ihre technologische Roadmap einzuplanen, um die bestehende Kommunikationsinfrastruktur weiter auszubauen und langfristig zu ersetzen.


In unserem Beitrag bieten wir einen Überblick, wie moderne Breitbandtechnologie bei technischen und organisatorischen Herausforderungen der Koordination und Kommunikation im BORS-Umfeld helfen kann, und welche Bausteine eines mission critical Netzwerkes essentiell sind, um eine flexible Verwaltung von Kommunikationsdiensten kantonsübergreifend zu ermöglichen.


In unserem Verständnis bedeutet die Einhaltung der 3GPP-Standards, dass die Interoperabilität von Geräten und Diensten verschiedener Anbieter bis hin zu bestehenden Systemen verbessert wird und letztendlich zu wirtschaftlichen Vorteilen führt.

Manuel Dietrich, Wolfgang Kampichler, Dr.
11:20 - 11:50
Cyber- und Lageverbund: Sichere, wirtschaftliche Kollaboration

Symposium Polizei der Zukunft


CyOne Security AG


Die Abhängigkeit von einer funktionierenden IT-Infrastruktur für Wirtschaft und Gesellschaft ist höher denn je. Zunehmend dynamisch verändern sich die vielfältigen Bedrohungen der bevölkerungsschutzrelevante Lage - sei dies durch international tätige Cyberkriminelle oder durch den fortschreitenden Klimawandel. Dies fordert Bund, Kantone, Gemeinden und die kritischen Wirtschaftssektoren gleichermassen. Das Ziel aller Bemühungen ist es, den Schutz der Bevölkerung jederzeit sicherstellen zu können. Eine effiziente und sichere Kollaboration im Bereich Cyber- und Lageverbund ist daher zentral. Der Bedarf zur Zusammenarbeit wird zusätzlich verstärkt durch knappe personelle Ressourcen sowie enge finanzielle Budgets. Um diesen Rahmenbedingungen begegnen zu können, müssen die verantwortlichen operativen Elemente bei den Behörden und den kritischen Infrastrukturen über geeignete Einsatzmittel verfügen, welche im Bereich Katastrophenschutz und Bekämpfung der Cyber-Kriminalität eine effiziente und sichere Zusammenarbeit im Verbund ermöglichen.


Mit der Präsentation stellt die CyOne Security ein Konzept einer flexiblen Kollaborationsplattform für den Cyber- und Lageverbund vor. Folgende Aspekte stehen im Fokus:

  • Kollaboration trotz Föderalismus und Individualität
  • Sichere Zusammenarbeit im Lageverbund durch Compartmentisierung der Arbeitsgeräte und Infrastruktur
  • Paralleler Betrieb individueller Lösungen und kollaborativen Systemen
  • Sichere und einheitliche Schnittstellen im Lageverbund
  • Hohe Cyber-Resilienz der operativen IT-Mittel (hochsichere Plattform)
  • Integration in das sichere Datenverbundsnetz
  • Begegnung der Gefahren durch die Supply-Chain-Attacken 

 


Reto Amstad
11:20 - 11:50
Interaktives Einsatztraining

Symposium Polizei der Zukunft


dreipol & Stadtpolizei Zürich


Diverse Aspekte des Trainings für Angehörige der Stadtpolizei Zürich fanden bisher analog statt. dreipol GmbH durfte dieses Training in enger Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Zürich digitalisieren. Ziel ist es, mittels einer Applikation Polizeibeamte möglichst optimal auf den Einsatz im Stadtgebiet vorzubereiten und so den richtigen Umgang mit (heiklen) Demonstrationsumzügen, Aufmärschen an Sportveranstaltungen etc. zu trainieren. Es wird gelernt wie neuralgische Punkte (Plätze, Strassen etc.) geschützt und damit letztlich die Sicherheit von Personen gewährleistet werden kann. Die Applikation richtet sich in erster Linie an Führungskräfte im Ordnungsdienst (z.B. Zugführer), kann aber von sämtlichen Polizeibeamten benutzt werden, um die jeweilige Gefährdungslage erkennen und das taktische Dispositiv erlernen zu können. 

 

Durch die Digitalisierung des bislang analogen Trainings hat dreipol Neuland betreten. Zum ersten Mal hat dreipol eine Applikation entwickelt, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) beruht. Die dabei entwickelte Schwarmintelligenz simuliert immer wieder neue Trainingssituationen aus dem Polizeialltag, welche die Auszubildenden meistern müssen. 

 

Die Referenten werden einerseits den Hintergrund der Entwicklung und die Grundlagen der Applikation erklären (welche Features bietet sie, wie ist sie aufgebaut etc.) und andererseits aufzeigen, wie sie tatsächlich im Einsatz funktioniert. Dabei werden auch die bisherigen Erfahrungen geteilt und im Sinne eines Ausblicks in die Zukunft aufgezeigt, inwiefern interaktive Szenarien und künstliche Intelligenz in der Software zukünftig auf einen operativen Einsatz vorbereiten (und welche zusätzliche Einsatzgebiete angedacht werden) können. Das Zielpublikum entspricht den möglichen Anwendern der Applikation. Das Referat dient folglich dazu, auf kürzestem Kommunikationsweg Entwickler und Anwender zusammenzubringen, die Funktionsweise der Software vorzustellen und so so einen konkreten und praxisrelevanten Einblick in neue Trainingsmöglichkeiten zu geben . Hierbei bietet sich auch die Möglichkeit der Fragestellungen, was für einen direkten und einfachen Wissenstransfer sorgt.

Markus Hollenstein, Jules Robert
11:45 - 12:30
Automatisierung in der IT-Forensik: Die aktuelle Lage und was uns noch erwartet

Syposium Cyber


Arina


Schlagwörter und Ausdrücke wie «Effizienzsteigerung», «Skalierbarkeit» und «24/7 Datenverarbeitung» sind auf zahlreichen Hochglanzbroschüren von namhaften Herstellern von Automatisierungs-Lösungen im IT-Forensik Bereich zu finden. Doch, was steckt genau da hinter? Können diese Produkte tatsächlich auch technisch «glänzen» und helfen Ihnen diese Lösungen bereits heute, ihre täglichen Arbeiten schneller und besser zu erledigen?


In diesem Vortrag beleuchten wir die Vor- und Nachteile einer Automatisierungslösung, geben Ihnen eine aktuelle Marktübersicht zu den verschiedenen Angeboten und zeigen einzelne Produkte in einer Live-Demo.


Yvo Hangartner, Senior Forensic System Engineer und Roman Locher, CEO  Arina


Roman Locher
12:00 - 13:00
MITTAGSPAUSE
13:10 - 13:40
Plenum | 450 Tage - und wie es mit PTI Schweiz weitergeht
Markus Röösli
13:15 - 14:00
Magnet AXIOM und AUTOMATE: Bringen Sie Fokus zurück in Ihre Tätigkeit

Magnet Forensics


Symposium Cybercrime


Gutes kann nur besser werden. Seit mehreren Jahren vertrauen sehr viele Kunden auf Magnet AXIOM als Prozessier- und Analyseplattform. Wir erläutern Ihnen die neuen Funktionen und was für die Zukunft auf der Roadmap steht.

Als „Erweiterung“ von AXIOM, können Sie mit Magnet AUTOMATE Ihre Abläufe automatisieren, dadurch Warte- und Durchlaufzeiten erheblich verkürzen. Egal ob Computer- oder Mobildaten, Quelldaten werden mit AUTOMATE automatisch erkannt und prozessiert, so dass mehr Fokus auf die Datensichtung bleibt.

Drittanbieter Produkte können in Abläufe eingebunden werden, um Ergebnisse zu vervollständigen und die Effizienz der Mitarbeiter weiter zu steigern.

Bringen Sie Fokus zurück in Ihre Labors.

Réné Sakata
13:50 - 14:20
Ermittlungsunterstützende KI-Szenarien aus der Praxis

rola Security

Symposium KI


Kaum ein Thema hat in den letzten Jahren so viel an Bedeutung hinzugewonnen wie die Künstliche Intelligenz. Sie ist Grundlage für zahlreiche Diskussionen und Zukunftsvisionen à la Hollywood. Auch der Bedarf für Einsätze im polizeilichen Umfeld wächst stetig und mit ihm der Wunsch nach leistungsfähigen Lösungen. Zwischen Fiktion und Realität liegen allerdings oftmals Welten: Wir zeigen daher, wie intelligente Software bereits heute ermittlungsunterstützend eingesetzt werden kann – realitätsnah und anhand von zwei konkreten Anwendungsszenarien aus der Praxis. Denn in den vergangen zwei Jahren ist im engen Austausch mit unseren Kunden eine Lösung entstanden, die nicht nur unter Laborbedingungen sondern auch im realen Einsatz hält was sie verspricht. 


**** Der Vortrag richtet sich ausschließlich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden **** 

Robert Schwerdtner
13:50 - 14:20
Operationszentren Hochspannungsstrom

Symposium Operative Einsatzsteuerung


Yonder / Swissgrid 


Swissgrid ist rund um die Uhr im Einsatz, damit das Stromnetz immer stabil und sicher ist. Dafür braucht es eine reibungslos funktionierende Infrastruktur, permanentes Management der Stromflüsse und enge Zusammenarbeit mit Partnern. Swissgrid nutzt mit Yonder Mind eine innovative Software für das Management von Informationen, welche die Netzleitstellen für die Überwachung, Führung, Steuerung und Regelung des Übertragungsnetzes nutzen. In ihrem Referat legt Franziska Zuber, Head of Operations Improvement dar, weshalb sich Swissgrid für Yonder Mind entschieden hat und wie die Software eingeführt wurde.



Marc Rauch, Franziska Zuber
13:50 - 14:20
Mit Prozessharmonisierung auf der Überholspur

Symposium Polizei der Zukunft (II)


Kapo SZ


Die Kantonspolizei Schwyz hat im September 2021 Ihre bestehende Vorgangsbearbeitung auf Basis von ABI3 und Obora durch myABI abgelöst. 300 Polizisten wurden geschult, Systeme wurden aktualisiert und natürlich gab es eine Vielzahl an weiteren Projekten, die zuerst abgewickelt werden mussten, um das System erfolgreich einführen zu können. Patrick Guggisberg erzählt über die Herangehensweise, die Methodik, die Stolpersteine und wie diese zu umgehen sind.


Patrick Guggisberg
14:15 - 15:00
AI-powered analytics with Oxygen Forensic Detective

Streamline your workflow using Image Categorization to identify and categorize graphic types. Expand potential evidence sources by extracting readable language characters from graphic files and using them to search. Use Facial Categorization to match like faces from template graphics of given devices. All of these features utilize x64 hardware resources and can be performed during initial import. Combined, they can reduce workload, increase evidence discovery and allow the investigator more eyes on subjective data.


Shaji Damodharan, Sales Engineer, EMEA, Oxygen

14:30 - 15:00
The AviaTor project

Symposium Cybercrime & Beschafung


ZIUZ


Law enforcement agencies receive a rapidly growing number of reports on online child sexual abuse material. In 2021, the industry, the public and NGOs generated almost 30 million CSAM reports. These reports are labour intensive to process. The AviaTor project — Augmented Visual Intelligence and Targeted Online Research —, funded by the European Union’s Internal Security Fund – Police, aims at developing automation and intelligence tools to greatly reduce the time spent by LEAs in processing, assessing and prioritizing these reports. These tools combine artificial intelligence techniques, used to investigate the content, with the capability to carry out targeted online research for open source intelligence.

 

In the presentation ZiuZ, as one of the project partners, will provide an update on the current states of the project and the road map for the coming years.

Jos Flury
14:30 - 15:00
Öffentliche LTE (4G/5G) Netze für Mission Critical Kommunikation?

Symposium Operative Einsatzsteuerung


ATOS


Wie schaffen wir es öffentliche LTE (4G/5G) Netze für Mission Critical Kommunikation geeignet zu machen?


Mit Blick auf die Zukunft der einsatzkritischen Kommunikation für die öffentliche Sicherheit ist die Migration von den bestehenden Schmalbandnetzen zu 3GPP-kompatiblen Breitbandnetzen bereits in vollem Gange. In Europa und auf der ganzen Welt sind zahlreiche Initiativen angelaufen, und es ist klar, dass künftige einsatzkritische Netze auf mobilen Breitbandtechnologien, einschließlich LTE und 5G, basieren werden. Diese digitale Transformation in der Welt der öffentlichen Sicherheit bringt neue Möglichkeiten für Blaulichtorganisationen mit sich, erfordert aber auch ein Umdenken darüber, wie diese Dienste bereitgestellt und wie sie genutzt werde.

Emmanuel Wensink
14:30 - 15:00
Rialto auf dem neusten technologischen Stand

Symposium Polizei der Zukunft (II) 


Deloitte


Um den digitalen Wandel auch für Blaulicht Organisationen zu bewältigen, hat Deloitte in Zusammenarbeit mit der Swisscom die Schweizer Vorgangsbearbeitung Rialto auf der Basis von SAP entwickelt. Deloitte und Swisscom planen nun die Lösung auf den neusten technologischen Stand mit SAP S/4HANA und dessen «In Memory»-Technologie zu bringen. Dies bietet der Blaulicht Organisation innovative, technologische Möglichkeiten sowohl für den Anwender als auch für die Optimierung der Organisation. In unserem Vortrag erläutern wir, welche Vorteile die neue Technologie Ihnen bietet und wie die konkrete Roadmap aussieht. 

Heinrich Pfriemer, Remo Baltensperger
15:10 - 15:40
Effiziente Hausdurchsuchungen und Asservatenverwaltung mit FATS Mobile

Symposium Polizei der Zukunft (II)


Unisys / Kapo Zürich


Bisher waren Hausdurchsuchungen (HDs) und die damit verbundene Erfassung von Asservaten ein mühsames Unterfangen. Vor Ort wurde das HD-Protokoll handschriftlich ausgefüllt und der betroffenen Person wurde ein oft schlecht lesbarer Durchschlag davon ausgehändigt. Anschliessend wurden die Asservate verpackt und im Büro im jeweiligen System erfasst. Gerade bei umfangreichen Hausdurchsuchungen wurde dies schnell zu einer logistischen Herausforderung und es war nicht einfach, den Überblick zu behalten.


Papierdurchschläge oder die handschriftliche Erfassung gehören mit FATS Mobile der Vergangenheit an. Im Vortrag zeigen wir Ihnen, wie das in Zusammenarbeit mit Polizeibehörden entwickelte FATS Mobile Sie in dieser Tätigkeit am Ereignisort unterstützt. FATS Mobile ermöglicht unter anderem die schnelle und einfache Erfassung der in einer ersten Phase relevanten Daten zu den Asservaten. Dazu gehört auch die Möglichkeit der Zuordnung von vor Ort aufgenommenen Fotos zu einem Asservat sowie die automatisierte Erstellung von notwendigen Protokollen und Belegen.


Lassen Sie sich von Marco Zollinger, dem Leiter der Entwicklung FATS Mobile, davon überzeugen, dass Ihnen das Produkt einen echten Mehrwert bietet. Jonas Düscher Dienstchef Fahndungssysteme bei der Kantonspolizei Zürich, berichtet zudem über die Entwicklung aus Sicht der Nutzenden.

Marco Zollinger, Jonas Düscher
15:10 - 15:40
Swisscom: Mission Critical-Kommunikationslösungen für die BORS

Symposium Operative Einsatzsteuerung


Swisscom


Immer mehr vernetzte Geräte übertragen immer mehr Daten. Damit steigen die Anforderungen an das Mobilfunknetz exponentiell. Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit sind auf eine möglichst stabile und sichere Mobilfunkkommunikation angewiesen. Anhand von BORS-relevanten Use Cases zeigen Fredy Portmann, Leiter MBCC* und Raphael Aebersold, Leiter Business Development MBCC*, wie sich die Mobilfunktechnologie für Mission Critical Kommunikation weiterentwickelt und wie das Swisscom Mobilfunknetz die heutigen und zukünftigen Herausforderungen in diesem Bereich löst. (* Mission & Business Critical Communication)

Fredy Portmann, Raphael Aebersold
15:10 - 15:40
Chancen des neuen Beschaffungsrechts im Polizeiumfeld

Symposium Beschaffung


AWK


Im Polizeiumfeld müssen hohe Anforderungen an die Lieferanten von (IT-)Systemen gestellt werden. Die Qualität der Systeme und deren Funktionen haben einen direkten Einfluss auf die Qualität und die Erfolge der Polizeiarbeit und damit auf die öffentliche Sicherheit. Das neue Bundesgesetz und die neue interkantonale Vereinbarung zum öffentlichen Beschaffungswesen bieten vor allem auf kantonaler Ebene mehr Spielraum den Fokus öffentlich zu vergebender Aufträge auf die Qualität zu legen. Neben dem Paradigmenwechsel von einem vorwiegenden Preiswettbewerb zu einem Qualitätswettbewerb werden mit dem Dialog neue Rahmenbedingungen geschaffen, um die besten Umsetzungspartner für komplexe und innovative IT-Lösungen zu finden. Mit geeigneten Methoden und Vorgehen, können der Bedarf vor der endgültigen Vergabe geklärt und die Weichen für eine erfolgreiche Umsetzung gestellt werden.

Werden die Chancen bei der Beschaffung genutzt, können die späteren Risiken minimiert und die Qualität der Ergebnisse resp. der Polizeiarbeit optimiert werden.

Urs Studerus, Jennifer De Capitani
15:15 - 16:15
Using the GrayKey Passcode History File and Hashcat

Law Enforcement GrayKey collections contain more than just the file system of an iOS device and this additional data is often overlooked. A notable example of this is the GrayKey passcode history file. Learn from Grayshift subject matter experts as they provide an overview of GrayKey passcode history file and how it can be used to maximize your investigations. Attendees will learn how:

·       Identify the passcode history file and plaintext password list 

·       Learn what hashcat is and when to use it

·       Learn how to execute hashcat on the command line

·       Leverage the information extracted from GrayKey for full depth 


Der Vortrag wird von Kevin Chandler. digital forensic expert grayshift in Englisch gehalten. 

15:50 - 16:30
Schlussplenum: Teilautonome Drohnen für die EZ
Oliver Hess
16:30 - 17:30
Apéro

Spontan. Persönlich. Vernetzen. Austauschen....

Referenten

Marcel Hess
PreSales DACH, Canon

Marcel Hess joined Canon in 2011 as technical marketing specialist, after successfully completing his Photo-engineer studies majoring in Media Composition. Initially being responsible for the Canon product groups Video, Cinema EOS and Digital Cameras he moved into sales working together with retail partners in the area of photography and video/broadcast. He was able to further strengthen his expertise of the German market in order to advance to Product Manager, responsible for Video, Cinema EOS, Projectors and Surveillance Cameras. When Canon was restructuring to operate within the DACH Region, he took up the role of Presales ProIG DACH, currently responsible to consult customers within the target groups of universities, industry, broadcast, professional photographers as well as public authorities. 


Kontakt: M: +4915112605503

Valentin Bonderer
Präsident Swiss Police ICT

Valentin ist als echter Polizist auch mit Tötungsdelikten, schwerem Raub oder schwerer Körperverletzung bestens vertraut, aber gleichzeitig als Wirtschaftsinformatiker auch mit der Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft.


Er ist bei der Kantonspolizei Schwyz Leiter Fachbereich Cybercrime, Stv. Chef Dienst Wirtschaftsdelikte.


Bei der Stadtpolizei Zürich war er Projektleiter und führte unter anderem Projektteams, begleitete externe Projektleiter und stellte die Projektkommunikation und die Involvierung Dritter sicher.


Und Valentin ist Informatiker: Der seit 2011 Eidg. Dipl. Polizist wirkte zuvor (2008 – 2009) als IT-Bankangestellter bei einer Privatbank.

Gregor Gysi
Oblt, Teamleiter Support ELZ / AL Stv.
Pascal Vieser
Sales Manager Hexagon

Pascal Vieser ist Dipl. Ing. FH und seit 2009 bei der Firma Hexagon als Sales Manager für die Public Safety Kunden in der Schweiz verantwortlich.

In den Jahren 2011-2014 war Pascal Vieser als OL-Nationaltrainer Herren in einem 50% Pensum Teil eines sehr erfolgreichen Teams.

Karten beschäftigen ihn nicht nur im Orientierungslauf sondern auch in seiner Diplomarbeit im Rahmen einer EMBA Weiterbildung (2020-2021) waren Karten für Blaulichtorganisationen ein zentrales Thema.


Kontakt: pascal.vieser@hexagon.com

Ingo Klinger
Verantwortlicher für die schweizweite Zustellung der Notrufe zu den Notruforganisationen
  • Senior Management Consultant Public Safety
  • seit 2006 im schweizerischen Notrufumfeld tätig
  • Verantwortlich für die schweizweite Zustellung der Notrufe zu den Notruforganisationen
  • Entwicklung und Inbetriebnahme der Plattform zur Dynamischen Leitweglenkung / Notrufüberwachung
  • Umsetzung der ALL IP Migration inkl. Redundanzen bei den Notruforganisationen
  • Erarbeitung eines neuen Referenzmodel für die Notrufzustellung
  • Erreichbarkeit: ingo.klinger@swisscom.com
Michi Deuber
Chef Kom. Digitale Ermittlungsdienste Stadtpolizei Zürich

Michi übernahm die Kongressleitung 2021.

Er ist Informatikingenieur (Hochschule für Technik Rapperswil) mit Vertiefung im Bereich Cyber Security. Vor er zur Stadtpolizei Zürich stiess, wirkte er unter anderem bei der Bundeskriminalpolizei und am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich.

Karl-Heinz Reinstädt
Präsident des Hessischen Polizeipräsidiums für Technik

Karl-Heinz Reinstädt trat 1972 als Polizeiwachtmeister zur Bereitschaftspolizei Hanau und damit in den mittleren Polizeidienst ein. Danach Wechsel zur Kriminalpolizei Frankfurt und Aufstieg in den gehobenen und höheren Dienst mit verschiedensten Verwendungen in Kriminalpolizei, Lehre und Innenministerium. Seit Juli 2016 mit der Leitung der Zentralpolizeibehörde HPT in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden betraut.


Kontakt: Herr Karl-Heinz Reinstädt

Präsident des Hessischen Polizeipräsidiums für Technik

Telefon: +49 611 8801-5000

Leitung.HPT@polizei.hessen.de

Markus Hollenstein
Chef Sonderkommissariat SOKO & Kommandant OD, Stadtpolizei Zürich
Jules Robert
Robert, Sales Manager, dreipol GmbH

Jules Robert hat mehrjährige Erfahrung in diversen rechtlichen Spezialgebieten (insbesondere Schweizerischer und Europäischer Datenschutz sowie Schweizerisches Arbeits-, Vertrags- und Prozessrecht). Er Verfasst Blogbeiträgen und führt Webinare und Schulungen im Bereich Datenschutz durch.

jules.robert@dreipol.ch

Marco Zollinger
Leiter Entwicklung Unisys (Schweiz) GmbH
Jonas Düscher
Wm mbA, Dienstchef Fahndungssysteme, Kantonspolizei Zürich
Emmanuel Wensink
Solution Manager & Lead Architect BDS, Critical Communication Solutions
Reto Amstad
Senior Security Consultant

Direkt +41 41 748 85 16

Mobile +41 79 723 18 41

reto.amstad@cyone.ch

Beat Egger
Leiter des Programm NG112, Swisscom

Beat Egger ist Leiter des Programm NG112 und verantwortlich für die Verhandlung, Entwicklung und Einführung der neuen Notrufkommunikation NG112 in der Schweiz.

Arbeitet mit der EU Standardisierung ESTI/EENA, der Regulation, den BORS, den FDA und verschiedenen Swisscom Bereichen. Beat Egger ist Senior Projektleiter und Management Consultant.

Erreichbarkeit: beat.egger1@swisscom.com

Luciano Campanile
Swisscom Broadcast AG

Luciano Campanile arbeitet seit 2018 bei der Swisscom Broadcast AG. Er ist Accountmanager für Videosicherheit und Business Intelligence Lösungen und betreut Behörden, Gemeinden sowie private Unternehmen. Er spricht vier Sprachen fliessend und betreut nebst der deutschen Schweiz auch das Tessin und die Westschweiz.


Vor seiner Zeit bei der Swisscom war er 20 Jahre in einem internationalen Unternehmen tätig und für die Einführung von cloudbasierten Produkten für EMEA verantwortlich. Luciano Campanile hat eine Ausbildung in Elektronik und Diplome in den Bereichen Betriebstechnik und Marketing.

Erreichbarkeit: luciano.campanile@swisscom.com

Fredy Portmann
Leiter Mission & Business Critical Communication

Fredy Portmann ist Leiter Mission & Business Critical Communication und verantwortlich für das Alliance Management bei Swisscom (Schweiz).

Er verantwortet u.a. den Auf- und Ausbau von Mission und Business Critical-Kommunikationslösungen für die BORS (Behörden und Organisation für Rettung und Sicherheit), Armee, Public Transportation und Betreiber Kritischer Infrastruktur, im Bereich Mobilfunk-Kommunikation und Applikationen. Fredy Portmann ist dipl. El. Ing. FH mit einem NDS Informatik FH sowie einem Executive MBA.


Erreichbarkeit: Fredy.Portmann@swisscom.com

Raphael Aebersold
Head of Business Develeopment für Mission & Business Critical Communication

Raphael Aebersold ist seit 2009 bei Swisscom, aktuell als Head of Business Develeopment für Mission & Business Critical Communication bei Swisscom (Schweiz). Verantwortlich für die Einführung und Weiterentwicklung von Mission Critical-Kommunikationslösungen für die "Behörden und Organisation für Rettung und Sicherheit", Betreiber Kritischer Infrastruktur, Armee und Public Transportation im Bereich Mobilfunk-Kommunikation und Applikationen. Raphael Aebersold ist dipl. El. Ing. FH mit einem NDS in Innovations Management und Executive MBA.


Erreichbarkeit: Raphael.Aebersold@swisscom.com

Urs Studerus
Leitung Projektmanagement & Engineering Kapo St.Gallen

Urs Studerus ist Dipl. Ing. FH, MAS, CAS. Vor seiner heutigen Funktion war er 8 Jahre bei der Polizei als Projektleiter, wobei er verschiedene Projekte in Bereichen wie Notrufzentralen, Geschwindigkeitsüberwachung bis hin zu Vorgangsbearbeitung leitete. Davor war er 6 Jahre unter anderem auch als Projektleiter im Bereich der Softwareentwicklung tätig.

Erreichbarkeit: 

T +41 58 229 96 10 

urs.studerus@kapo.sg.ch 


www.kapo.sg.ch 

Jennifer De Capitani
MSc ETH EEIT, AWK Group, Managerin Topic Procurement

Jennifer De Capitani berät Kunden der öffentlichen Hand in IT- und Beschaffungsprojekten, wo sie das juristische, fachliche und technische Verständnis der beteiligten Rollen stärkt und in den Ausschreibungen vereint. Zudem ist sie Lehrbeauftragte im CAS öffentliche Beschaffungen der Berner Fachhochschule. Sie strebt stets danach das öffentliche Beschaffungswesen greifbar, praxisnah und effektiv anzugehen und zu vermitteln.

Christian Tost
Polizeihauptkommissar, Produktmanager Einsatzführungssystem

Christian Tost ist seit 1993 bei der Hessischen Polizei, lange Jahre im Streifendienst in verschiedenen Funktionen (u. a. als Diensthundführer). Seit 2014 ist er im Bereich der Leitstelle des PP Osthessen tätig.

2017 - 2021 war er als Teilprojektleiter für den Bereich der Allgemeinen Aufbauorganisation (AAO) zuständig für folgende Module:

  • eOCS – Leitstellenmodul (Command & Control; Admin)
  • eMS – Dienstplanmodul
  • eBI – Statistikmodul

Von Ende 2020 bis Projektende (09/2021) war er stellvertretender Gesamtprojektleiter

und seit 01.10.2021 fachlicher Produktmanager für das Einsatzführungssystem der Polizei Hessen.


Kontakt: christian.tost@polizei.hessen.de


Robert Schwerdtner
Lead Innovationmanagement, rola Security Solutions GmbH

Robert Schwerdtner leitet das Innovationsteam der rola Security Solutions GmbH. Mit seiner jahrelangen Expertise liefert er u.a. wichtige Impulse in den Bereichen Data Fusion, Massendatenanalyse, Objekterkennung und Social Media Monitoring. Zuvor arbeitete er als DataAnalytics-Experte im Bereich des Notfall-und Krisenmanagements im Konzernlagezentrum der Deutschen Telekom AG und war für die Integration verschiedener Social-Media-Themen verantwortlich.


+49 (0) 208 30 66 16

Marc Rauch
Co-Founder & CBO Yonder AG

Marc Rauch ist einer der Gründer von Yonder. Zuvor bekleidete er verschiedene Positionen am Flughafen Zürich, unter anderem Head Airport Authority, und baute bei einem erfolgreichen Schweizer Start-up in der Luftfahrtindustrie, das weltweite Geschäft mit auf. Er diente zudem in der Schweizer Luftwaffe und war später als Fachoffizier im Rang eines Majors Teil des Militärstabs der Nationalen Alarmzentrale.


Marc Rauch, marc.rauch@yonder.info, 076 356 75 72

Franziska Zuber
Head of Operations Improvement Swissgrid AG

Franziska Zuber leitet das Team Operations Improvement bei Swissgrid AG. Sie stiess nach langjähriger Tätigkeit bei KPMG AG in der Untersuchung und Prävention von Wirtschaftskriminalität als Compliance Officer zu Swissgrid.


Franziska Zuber, franziska.zuber@swissgrid.ch, 058 580 27 18

Michael Thali
Prof. Dr. med.

Prof. Dr. med. Michael Thali ist seit 2011 Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich, vorher ab 2018 in gleicher Funktion an der Universität Bern. Er beschäftigt sich vor allem mit modernen bildgebenden Verfahren, die in der klinischen und postmortalen Forensik zum Einsatz kommen. Thali hat die „virtuelle Autopsie“ (Virtopsy) mitentwickelt und geprägt. Weitere Schwerpunkte sind Wundballistik und synthetische Körpermodelle.  2012 entwickelte er gemeinsam mit dem Forensischen Institut Zürich das Konzept für das 3D-Zentrum Zürich. Dort arbeiten polizeiwissenschaftliche Forensik, Rechtsmedizin und polizeiliche Unfalltechnik zusammen, um Ereignisorte, Tatwerkzeuge, Fahrzeuge und lebende sowie verstorbene Personen dreidimensional zu dokumentieren. 3D-Rekonstruktionen und Visualisierungen sollen Justiz und polizeiliche Ermittlungen bei der Klärung von Sachverhalten, Straftaten und Unfällen unterstützen.

Manuel Dietrich
CTO Axpo WZ Systems AG

Manuel Dietrich ist seit 1. April 2022 CTO der AXPO WZ Systems AG.

In den letzten 15 Jahren hatte er in verschiedenen Positionen innerhalb der SBB Telecom mit der Strategie, dem Aufbau und dem Betrieb von Telecom Systemen gearbeitet. Er war unter anderem Leiter Betrieb der Telecom Anlagen und Leiter Technik sowie stellvertretender Leiter Telecom. In der SBB war er verantwortlich für die Verfügbarkeit, den Lifecycle der bestehenden Bahnkommunikation, sowie die Standardisierung und Weiterentwicklung von zukünftigen Kommunikationssystemen. In dieser Rolle hat er auch die internationale Standardisierung unterstützt und war Mitglied in der internationalen Spektrum Harmonisierung für das Zukunftssystem der Bahnen.

Manuel Dietrich hat vorher während 10 Jahren bei Ericsson Schweiz und in der globalen Market Unit in Stockholm mit verschiedenen Kunden und Mobilfunktechnologien gearbeitet. Er hat an der Fachhochschule Chur Telecom studiert und eMBA Abschlüsse in International Management und in Innovation Management.


Kontakt: manuel.dietrich@wz.axpo.com

Wolfgang Kampichler, Dr.
Corporate Research, Principal Scientist

Als Principal bei Frequentis trägt Dr. Wolfgang Kampichler aktiv zur Innovation und technischen Expertise für zukünftige sicherheitskritische Kommunikation oder Technologien in Europa und weltweit bei.


Hr. Kampichler begann seine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Computertechnik der Technischen Universität Wien und promovierte 2002 zum Doktor der technischen Wissenschaften. Seither hat er internationale Expertise im Bereich der sicherheitskritischen Kommunikation erworben. Wolfgang vertritt Frequentis mit seinem fundierten Wissen bei der Unterstützung von Standardisierung im Bereich der öffentlichen Sicherheit (ETSI TC EMTEL, NENA) und des Flugverkehrsmanagements (EUROCAE). Er ist Co-Chair des EENA Technical and Operational Committee und vertritt die Frequentis AG im Aufsichtsrat der Nemergent Soltutions dem MCX Technologiepartner der Frequentis. 


Kontakt: wolfgang.kampichler@frequentis.com

Heinrich Pfriemer
Global Vice President Verteidgung @ Öffentliche Sicherheit

Heinrich Pfriemer leitet als Global Vice President das Industriesegment der Verteidigung und Öffentlichen Sicherheit bei SAP. Er zeigt sich sowohl für die Strategie, Lösungsportfolio, Partnerschaften und Kundenerfolg verantwortlich, seine Kunden umfassen die westlichen Streitkräfte (z.B.: US Army, US Navy, Bundeswehr und die Australian Defence) , als auch Polizei und Nachrichtendienste. Im Rahmen seiner 15jährigen Karriere bei SAP war Heinrich bereits „Chief Innovation Officer Public Services“ und Leiter der Unternehmensberatungssparte für den Öffentlichen Dienst.


Als Absolvent der Militärakademie in Wiener Neustadt war er bis 2007 aktiver Offizier (Panzergrenadier) im ÖBH und ist noch immer als Reserve Offizier beordert. Er ist Autor mehrerer Bücher zu den Themen Defense Logistics, SAP für Streitkräfte und Smart Mobility.

 

Kontakt: heinrich.pfriemer@sap.com

Remo Baltensperger
Public Security Specialist, Deloitte Schweiz

Remo Baltensperger ist Direktor im Consulting im Bereich Public Sector und hat über 10 Jahre Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung. Er ist spezialisiert auf Beratungsdienste für Sicherheitsorganisationen (BORS) aus dem öffentlichen und privaten Sektor. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in Strategieprojekten, Innovationsmanagement, Kostenoptimierungen und Effizienzsteigerungen in Geschäftsprozessen, grossen Rollouts von Standard- und Individual-Software, IT-Professionalisierung sowie Projekt- und Programmleitung.

 

Kontakt: rbaltensperger@deloitte.ch

Pascal Lamia
Leiter Operative Cybersicherheit NCSC
Jos Flury
Executive VP ZiuZ Forensic

Jos Flury joined ZiuZ in early 2013 as Executive Vice President responsible for the Forensic Business Unit. Over the past nine years he has strengthened and expanded ZiuZ’s international presence and promoted collaboration with all stakeholders fighting child exploitation and abuse. Jos heads the development of both the ICCAM and ReportBox systems for INHOPE and the AviaTor system for the EU. He is the primary contact for Law Enforcement within ZiuZ.


Kontakt: j.flury@ziuz.com

Réné Sakata
Sales Consultant, Digital Investigations
Hans Steinbach
Key Account Manager Authority and Special Cars

Hans Steinbach blickt auf eine langjährige Karriere in der Automobilindustrie zurück. Der Kraftfahrzeugtechnikmeister arbeitete zwischenzeitlich als technischer Troubleshooter für die Mercedes-Benz AG, bis er dann im Jahr 2017 für die Einsatz und Security Fahrzeuge der BMW (Schweiz) AG zuständig war. Heute ist er in seiner Tätigkeit als Key Account Manager der Ansprechpartner für alle Blaulichtbehörden der BMW (Schweiz) AG.


Kontakt: Hans.Steinbach@bmw.ch

Mario Hermans
Teamleiter CDS Sales

Nach seinem Maschinenbaustudium arbeitete Mario Hermans ab 1999 im Flottenbereich und konnte bei verschiedenen Leasings-Gesellschaften in den Niederlanden viele Erfahrungen machen. Im Jahr 2007 wechselte er dann als international Key Account Manager zur FIAT Group in Italien, bevor er dann zu der hauseigenen Leasings-Gesellschaft der BMW Group, Alphabet wechselte. Seit dem Jahr 2020 leitet Mario Hermans das CDS Sales Team der BMW (Schweiz) AG.

Patrick Guggisberg
Chef Projekte und Organisation Kantonspolizei Schwyz

Patrick Guggisberg ist seit 2018 Chef Projekte und Organisation bei der Kantonspolizei Schwyz. Zuvor war er während 4 Jahren als Projektleiter bei der Zuger Polizei tätig.


Kontakt: patrick.guggisberg@sz.ch

Markus Röösli
Direktor PTI
Oliver Hess
C UTD Stadtpolizei Zürich
Roman Locher
CEO Arina
Claudio Lourenço
Forensic System Engineer Arina

Location

Stadion Wankdorf

Papiermühlestrasse 71, Bern
3014 Bern

Anmeldung